Hormonyoga

Hormon-Yoga gilt als eine natürliche Therapie, um die Hormonproduktion zu balancieren. Dazu wurde eine spezielle Übungsreihe für Frauen in den Wechseljahren, bei verfrühter Menopause, Prämentruelles Syndrom(PMS), polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS), sowie bei unerfülltem Kinderwunsch entwickelt.

Diese sanfte und vitalisierende Yogaform steigert das allgemeine Wohlbefinden. Hormon-Yoga eignet sich auch für Frauen ab Mitte 30, denn dies ist der Zeitpunkt wo die Hormone langsam zurückgehen. Auf Stress, Hektik und Leistungsdruck wirkt Hormon-Yoga harmonisierend.

Im Hormonyoga setzen wir den Fokus auf die Eierstöcke, die Hypophyse und die Schilddrüse. Neben diesen wichtigen Drüsen werden auch die Nebennieren, die eine sekundäre Rolle in der Hormonproduktion spielen, sanft mit stimuliert.

Bei folgenden Beschwerden solltest du zunächst Rücksprache mit deiner Frauenärztin/deinem Frauenarzt halten, ob Hormonyoga für dich förderlich ist:

  • größere Myome
  • fortgeschrittene Endometriose
  • Schwangerschaft und drei Monate nach der Entbindung
  • hormonell bedingter Brustkrebs
  • Schwere Osteoporose
  • akute Bandscheibenvorfälle
  • unspezifische Bauchschmerzen
  • Totaloperation
  • Einnahme von schweren Antidepressiva

ausgebildet von Bettina Bantleon (nach Dinah Rodrigues)